Alle: Diesel und Super bald unbezahlbar...

hunterb52

Co-Administrator
Teammitglied
Von den strukturellen Dingen mal abgesehen, gehen die Preiserhöhungen der Kraftstoffe auch am ÖPNV nicht vorbei.
Das widerum landet dann auch als Fahrtkosten beim Bürger.
Man kann das alles natürlich als Kostenvergleich zwischen Auto und öffentlichen Verkehrmitteln runterrechnen, hängt aber grundsätzlich von der jeweiligen Infrastruktur ab. In einer Großstadt ist man mit den öffentlichen Verkehrmitteln günstiger dran, als ständig im Stau zu stehen und Zeit mit der Parkplatzsuche zu verbringen.
 

Biker1200

Mitglied
Mein (neuer) Arbeitsplatz ist 60 km vom Wohnort weg,wenn ich mit dem ÖPNV fahren würde sind das mindestens 2 bis 3 h Fahrtzeit. 😲 Leider fährt aber kein ÖPNV vor 5 Uhr in die Richtung wo ich hin muß,ich fange gegen 6 Uhr an und müßte also schon den Abend vorher losfahren um pünktlich vor Ort zu sein mitten in der Nacht.:confused: Dann bleiben mir nochmals 6 h bis zum Arbeitsbeginn,ein hoch auf die Grünen die einige Bahnverbindungen abgeschafft haben weil da ganz seltene Tierarten leben müßen.
Ein E Auto wird bei mir nicht vor die Tür/Hof kommen,solange ich damit keinen Wohnwagen eine längere Strecke bewegen kann.Eine längere Strecke bedeutet bei mir mindestens 600 km und nicht 60 km um dann schon nach einer "Steckdose" suchen zu müßen.Außerden solange das nicht mit den ganzen "Ladekarten" geregelt sowieso erstrecht nicht.:confused:
 
Zuletzt bearbeitet:

Rainer62

Mitglied
Bei mir kommt garantiert nie ein E-Auto vor die Tür. Lebe da, wo der CO2 neutrale Strom hergestellt wird. Ein großer Tagebau und 3 Braunkohlekraftwerke vor der Türe. Bei uns wird der Feinstaub in KG gemessen.
 

MainCoon

Mitglied
Andererseits kann man die Leute nur zum Umdenken bringen, indem man ihnen an den Geldbeutel geht. Und waren Steuern schon immer ein Lenkungsinstrument.
Ja, aber das geht auch verträglicher. Man könnte ja auch die Benzinpreise ohne weitere Besteuerung lassen, dafür den Fahrstrom für die E-Autos einfach mal günstig gestalten, ich sag mal eine Kilowattstunde für 14 Cent ( wie im hochgelobten Norwegen) Das würde für einen sozialverträglichen Wechsel sorgen. Aber das liegt nicht im Interesse unserer grünen Terroristen, sie wollen einfach keinen Individualverkehr mehr haben. Wir haben in D über 1000 Anbieter für Strom und Ladeinfrastruktur, aber keinen Wettbewerb, weil alle kleine Regionalkönige sind.
Und niemanden geht es um die Umwelt, sondern nur um Profite zu maximieren. Das ist schließlich Sinn und Zweck eines Unternehmens.
Wenn ich an der falschen Ladesäule mit der falschen Karte zapfe, zahle ich eben 1,09 € bei Ionity. Die meisten E Autos verbrauchen zwischen 15 und 20 KW/h pro hundert km. Da kann ja jeder mal selbst rechnen, wie preiswert das E-Fahren ist.
LG.Mainy
 

österreich8

Mitglied
... Die ersten werden bald wieder mit Heizöl fahren (y):eek:
Bei uns wurde jetzt das Klimaticket eingeführt .... Klimaticket ganz Österreich kostet € 1.095
Bahn Bus alles ! ausgenommen sind touristische Angebote ...
In den Bundesländern gibt es auch Regionaltickets für Pendler um kleines Geld.
 
Oben