QASHQAI J11: Fahren mit dem Tempomaten

Udo2009

Mitglied
Hm... irgendwie kann ich die "Probleme" nicht nachvollziehen. Der Tempomat gibt genausoviel Gas, wie gebraucht wird. An einer Steigung etwas mehr, im Gefälle weniger; und wenn das Gefälle stärker ist, auch mal gar nichts, nutzt also die Schubabschaltung.
Wenn das Gefälle allerdings so steil ist, dass der Motor allein den Wagen nicht mehr halten kann, dann bremst der Tempomat natürlich nicht - aber da müsste man auch ohne Tempomat als Fahrer selber auf die Bremse treten.

Und an Stellen, wo ich als Mensch den Fuß vom Gas nehmen und ausrollen lassen würde, schalte ich den Tempomat eben aus. Der kleine Knopf am Lenkrad beißt nicht und tut auch sonst nicht weh... ;)

Und heftig regelt der Tempomat in meinem Qashqai auch nicht, sondern sozusagen "butterweich". Ich habe fast ganz Island nur mit Tempomat umrundet.... - könnte das evtl. der Unterschied zwischen Benzin- und Dieselmotor sein? :dknow:
 

VivaLaVida

Mitglied
Hallo Zusammen ,

ich fahre seit April 2019 einen QQ DCT 117 kW (Sondermodell N-Motion) und bin im Großen und Ganzen mit dem Preis-/Leistungsverhältnis zufrieden. Nach zwei längeren Urlaubsfahrten überzeugt mich der Tempomat allerdings nicht ganz, da bei einer eingestellten Geschwindigkeit von 130 km/h die Wiederaufnahme dieser Geschwindigkeit nach einer 80 km/h Baustelle doch eher zögerlich passiert und teilweise nicht als wirkliche Beschleunigung empfunden werden kann (das ist zumindest meine Wahrnehmung). Ich habe Erfahrungen mit Tempomaten zweier anderer Auto-Hersteller - mit diesen klappt das deutlich besser. Ebenfalls schafft es der Tempomat bei Gefällstrecken nicht, die eingestellte Geschwindigkeit zu halten. Auch in diesem Fall kenne ich das aus der Vergangenheit anders. Wie sind Eure Erfahrungen mit dem Tempomaten in dieser Hinsicht?

VG
 

PapaSchlumpf

Mitglied
Ja das kann ich bestätigen. Der Tempomat ist jetzt nicht unbedingt der schnellste. Am deutlichsten fällt das natürlich auf wenn man von relativ weit unten hochbeschleunigen möchte.
 

Benjito

Mitglied
In solchen Fällen beschleunige ich immer manuell. Bei Gefälle wird man leicht mal zu schnell - allerdings ertönt ab einer bestimmten Geschwindigkeitsübertretung zumindest ein Pfeifen. Mit meinem alten Auto (Skoda) wurde ich mal bergab geblitzt, weil ich mich auf den Tempomaten verlassen hatte.
 

Homer/T

Mitglied
Die Beschleunigung auf die eingestellte Geschwindigkeit erfolgt relativ sacht, um den Kraftstoffverbrauch nicht zu stark ansteigen zu lassen. Das ist nicht nur beim Benziner so, sondern auch beim Diesel, wobei bei diesem das höhere Drehmoment die Beschleunigung ein wenig spürbarer werden lässt. Im Bedarfsfall kann man ja ein wenig mit dem rechten Fuß nachhelfen.

Und das Bergab-Verhalten ist logisch. Die Geschwindigkeit kann nur mittels der Motorbremswirkung gehalten werden. Einen direkten Bremseingriff wie z. B. bei einigen Mercedesmodellen gibt es beim QQ nicht. Logischerweise ist die Bremswirkung der Benzinmotoren nicht ganz so hoch wie die der Dieselmotoren. In jedem Fall sollte man bei Bergabfahrten den Tacho im Auge behalten und ggf. mit der Bremse ein wenig nachhelfen. Druck auf "RES" aktiviert ja die eingestellte Geschwindigkeit rasch wieder.
 

Udo2009

Mitglied
Genau, der Tempomat beschleunigt schon so, dass Verbrauch und Drehmoment im optimalen Bereich gehalten werden. Mit einem "Nähmaschinenmotörchen" passiert da halt nicht viel... ;)
 

olli0101

Mitglied
Es gibt aber auch den Fall, da beschleunigt der Tempomat, dass es einen in den Sitz drückt ;-) , zumindest beim DCT.
Man fährt in eine Senke, die eingestellte Geschwindigkeit wird überschritten nun geht es wieder bergauf und die Geschwindigkeit wird unterschritten, der Tempomat will das schnell wieder regeln schaltet 1 - 2 Gänge runter und beschleunigt echt brutal.
Kein Plan was man sich da bei der Programmierung gedacht hat. Ich bevorzuge da doch eher das sanfte regulieren.^^
 
Oben