QASHQAI J11: Zufriedene QQ-Fahrer

@maraka, ist denn bei dir in der Gegend DAB Empfang möglich wo du wohnst?
Gruß
Was hat das mit der Option zu tun? Wenn er mehrfach drückt, muss DAB kommen, egal ob Empfang oder nicht oder Antenne oder nicht. Sonst hat er nämlich schlichtweg ein Gerät ohne DAB

Das halte ich für eher unwahrscheinlich..... Der Qashqai wird in Sunderland, GB, für den gesamten Europäischen Markt gebaut. Allein aus Gründen der Kostenersparnis wird es keine zwei Connect, bzw. zwei Radioversionen geben....
Unsinn, denn es wird definitiv zwischen den Ländern unterschieden und gibt noch andere Abweichungen, bsp. Schmutzfänger, Scheinwerferreinigung etc.. Also lass doch mal deine defekte Glaskugel aus dem Spiel.
 
p { margin-bottom: 0.25cm; line-height: 120%; }a:link { }
Grüßt' Euch zusammen!

Zwei Beiträge in den letzten sechs Monaten, wenn ich das recht sehe – schade, daß sich hier nicht mehr Qashqai-FahrerInnen zu Wort melden, aber es liegt ja an jedem selbst, das zu ändern, und ich möchte versuchen, hier meinen Teil dazu beizutragen. Eine Einschränkung: nach drei Wochen im Besitz des Fahrzeugs und im Alltagsbetrieb gefahrenen etwas über 1200 Km bin ich mir bzw. sind wir, meine Gattin und ich, uns durchaus darüber im Klaren, daß wir nicht von echten Erfahrungen, sondern wohl besser nur von ersten Eindrücken sprechen sollten. Weitere Einschränkung: Die angeführten Punkte entsprechen unserem subjektiven Empfinden und wir möchten sie bitte keinesfalls als irgendeinem Interessierten oktroierte, 'allein selig machende' Ansichten verstanden wissen.


Vom QQ+2 zum J11
Zum Vorfeld und unserer Entscheidung für den J11 siehe hier:
http://www.qashqaiforum.de/f51/bestell-und-lieferthread-j11-8355/index389.html , Post #3884.

Schon rein äußerlich gefiel uns das 'Gesicht' des J11 sehr gut, gerade auch wegen der schmaleren, länger gezogenen Scheinwerfer und dem uns sehr ansprechenden Zuschnitt des Tagfahrlichts. Auch die Optik der Heckseite empfinden wir, nicht zuletzt wegen der Rückleuchten, als sehr gelungen und, weil wir gerade beim Heck sind, für mich unheimlich wichtig: ich hole mir an der jetzt weit öffnenden Heckklappe keine Beulen mehr!
Im Innern ging es für uns genau so positiv weiter: das Interieur (Materialien, Verarbeitung und natürlich generell die Ausstattung) mutete uns sofort wertiger an! Für mich (1,83 m und deutlich über 100 Kg) war interessant: im längeren QQ+2 mußte ich den Fahrersitz bis ganz nach hinten schieben; wenn ich mich dann 'probehalber' auf die Rückbank setzte, war ich gezwungen meine Knie irgendwie links und rechts neben der Rückenlehne unterzubringen. Im deutlich kürzeren J11 dagegen brauche ich den Sitz nicht ganz nach hinten zu fahren und passe dann noch hinter die Lehne auf die Bank – und das auch wegen der Kopffreiheit in entspannter, bequemer Sitzposition! Die Fahrzeuggröße ist allerdings die sprichwörtliche Medaille mit den zwei Seiten: wenn ich in den Kofferraum blicke (oder das, was hier so bezeichnet wird), kommen mir schon wegen meines Hobby's die … aber das kann man nicht dem QQ als Mangel anlasten, sondern ist eben einer der Kompromisse, die man immer wieder bereits sein muß einzugehen. (Immerhin haben wir eine AHK und ich komme so hoffentlich doch noch zu (m)einem neuen Anhänger mit 100-km/h-Zulassung.)
Damit zu dem, was uns mit am nachhaltigsten beeindruckte: nach zwei Turbodieseln (Almera Tino, 2,2 dci/Euro 3 und QQ+2 mit 1,6 dci/Euro 5) wollten wir gezielt auf einen Benziner mit Euro 6 umsteigen. Wir waren den kernigeren Klang der Diesel gewohnt und er störte uns nicht im geringsten. Zur Probefahrt stand ein J11 mit 1,6 DIG-T bereit, der gerade von einer Fahrt zurückgekommen war, also Motor warm. Wir stiegen ein (Radio und Lüftung waren an), ich betätigte den Startknopf – und nichts. Ich wollte schon den Startknopf ein zweites Mal betätigen, da signalisierte mir noch rechtzeitig der Tourenzähler, daß der Motor tatsächlich lief: wir hörten absolut nichts von ihm! Wir fahren seit 1975 Nissan (damals firmierten die Autos noch unter dem Label 'Datsun') – für uns ist der J11 das kultivierteste Fahrzeug dieser Marke, das wir jemals genutzt haben.


Unser neuer J11 – erste Eindrücke
Wir haben (hoffentlich nicht nur bislang) keinen einzigen der verschiedentlich monierten Mängel erlebt. Was uns jedesmal aufs Neue begeistert, ist die Laufruhe, die Motor und Fahrzeug vermitteln, ganz gleich, ob innerorts, auf der Landstraße oder beim (von uns so empfundenen) Gleiten über die Autobahn mit ungefähr Richtgeschwindigkeit – bei 170 oder 190 km/h auf der Autobahn dagegen (letzteres Tempo im 6. Gang bei gerade mal 4.000 U/Min.) darf man unseres Erachtens Wind und Motor durchaus hören – unangenehm wird für uns bei diesen Geschwindigkeiten jedenfalls keines von beiden. Zum Wohlfühlcharakter des J11 gehört für uns auch, daß die Sitze sich bestens für eine entspannte Haltung einstellen lassen, meine Gattin (1,62 m, also deutlich kleiner als ich) empfindet auf längeren Strecken die Höhenverstellung des Beifahrersitzes als besonders angenehm (hatten wir bislang nicht).
Die diversen Automatiken des neuen QQ arbeiten unser Meinung nach ebenfalls einwandfrei. Z.B. hat die Fahrlichtautomatik bisher etwa bei Ein-/Ausfahrt in die verschiedenen Münchener Straßentunnel regelmäßig das Fahrlicht korrekt ein- bzw. wieder ausgeschaltet. Ebenso die Fernlichtautomatik funktioniert einwandfrei und reagiert auch auf die roten Heckleuchten der verschiedenen vorausfahrenden Kfz anstandslos. Gerade diese Automatik ist so fein abgestimmt, daß sie nicht nur wegen Straßenfahrzeuge tätig wird, sondern sogar bei Zügen: eine Staatsstraße, die ich öfters benütze, verläuft über mehrere Km genau parallel und nur durch eine massive Leitplanke davon abgetrennt zu einer Hauptstrecke der DB. Ich vermute, daß die Fernlichtautomatik auf das obere Licht des Drei-Licht-Spitzensignals herannahender Züge anspricht und deshalb abblendet. Bei Güterzügen aktiviert sie dann das Fernlicht wieder, sobald ich die Lokstirn passiert habe, bei Personenzügen nachdem der letzte Personenwagen vorbei ist. Für den ein oder anderen mag sie vielleicht sogar etwas zu 'feinfühlig' sein: Kurz hinter einer Kurve steht an der angesprochenen Strecke ein Blocksignal der Eisenbahn. Wenn ich in der Nacht auf dieses zufahre und es wie meist Hp0 zeigt, wird das rote Licht des Signals offensichtlich als Rücklicht eines Kfz interpretiert und das Fernlicht bis zum Passieren des Signals ausgeschaltet.
Auch die Verkehrszeichenerkennung funktioniert absolut zuverlässig, ganz gleich, wo sich das entsprechende Gebot befindet, ob über (z.B. Verkehrsleitsysteme der BAB 9 München-Ingolstadt oder BAB 8 München-Salzburg) oder neben (auf allen anderen Straßen) der Fahrbahn. An einer Stelle verblüfft sie mich immer wieder ob ihrer Funktionalität: auf einer von mir regelmäßig benützten Ortsverbindungsstraße gibt es im Bereich von zwei engen Kurven, zwischen denen sich auch noch die Einmündung der Zufahrt zu einer kleinen Wallfahrtskirche befindet, sowie den Einfahrten zu zwei hinter den Kurven liegenden Aussiedlerhöfen eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 70 km/h. Am Ende der Strecke steht das Schild mit der Aufhebung der Geschwindigkeitsbeschränkung nur auf der linken Straßenseite – die Automatik erkennt dennoch korrekt das Schild und zeigt dann wieder 100 km/h für Landstraßen an. Soweit also eine 100%-ige Trefferquote – wenn da nicht ein anderer Fall wäre: an einer von mir immer wieder genutzten Hauptstraße unserer Kreisstadt liegt ein Baustoffhandel. Für dessen Hof gibt es eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 10 km/h, deren zugehöriges Schild aber mit Verlaub so hanebüchen angebracht ist, daß es für Fußgänger auf dem Gehweg außerhalb der Niederlassung 'gilt'. Auch dieses Schild wird von der Verkehrszeichenerkennung erfaßt und im Display angezeigt – und das dann bis zum Ortsendeschild nach ca. 2,5 km. Womit sich für mich die Frage stellt: ist das jetzt eine 99%-ige oder eine 101%-ige Trefferquote? ;) Um das Anekdotenhafte zu verlassen: für mich ist das selbstverständlich kein Mangel des J11 bzw. seiner Verkehrszeichenerkennung, sondern ein klarer Fehler des Niederlassungsleiters, der offensichtlich nicht in der Lage ist, das angesprochene Verkehrszeichen 'vernünftig' aufzustellen.
Last not least zur mitunter recht heftig diskutierten Stop-Start-Automatik des Motors. Wir hatten sie auch schon im QQ+2 und haben uns … sagen wir: daran gewöhnt. In unseren Augen bleibt einem nur, hier die Abhängigkeit von diversen einschränkenden Parametern (besonders Ladezustand der Batterie und Strombedarf der verschiedenen aktiven Verbraucher, beide Punkte nicht zuletzt vor dem Hintergrund der gerade herrschenden Außentemperatur) zu akzeptieren – oder sie, wenn man das nicht vermag, abzuschalten. Vor diesem Hintergrund haben wir sie schon im QQ+2 als zuverlässig arbeitend empfunden und das gilt in gleicher Weise für unseren Neuen.


J11 – unser (vorläufiges) Fazit
Vor der Kaufentscheidung habe ich hier, aber auch in anderen Foren und unterschiedlichen Veröffentlichungen Informationen zum J11 zusammengetragen. Ausschlaggebend für uns war, daß z.B. Foren zwar sehr hilfreich sind bzw. sein können, aber auch, wie in diesem Thread bereits mehrfach thematisiert, zuletzt sehr drastisch hier im Parallelfaden, im http://www.qashqaiforum.de/f51/der-ohne-maengel-bereich-8841/index20.html , Post #199 von Boerny1:
In diesem Forum bekommt [man] ja Angst, einen Qashqai J11 zu kaufen“,
gleichsam abschreckend wirken können, da in erster Linie Probleme angesprochen werden, für die jeweils eine Lösung benötigt wird, aber oft Schweigen herrscht, solange alles glatt läuft. Wir korrelierten (grob!) die Zahl der zugelassenen Qashqai mit der Zahl der z.B. hier beanstandeten Fahrzeuge und kamen zu dem Ergebnis:
- vor allem in den ersten Jahren des J11 wurden in der Produktion wohl Fehler gemacht
- Schritt für Schritt konnten diese offensichtlich eingedämmt werden
- wir haben zum jetzigen Zeitpunkt, geschätzt ungefähr ein halbes Jahr vor dem erwarteten Facelift, wahrscheinlich berechtigte Aussichten, ein weitestgehend mängelfreies Fahrzeug zu erwerben, das auch noch unseren (Ausstattungs-)Vorstellungen nahezu vollständig entspricht.
Unsere derzeitigen Empfindungen bezüglich des J11 kann man mit drei Wörtern zusammenfassen: Wir sind begeistert – oder, etwas eingeschränkt, da niemand zu sagen vermag, was die Zukunft bringen wird: wir sind bislang begeistert, völlig begeistert – und haben das Gefühl, alles richtig gemacht zu haben! Wir freuen uns über jeden Meter(!! - Beispiel: „Schatz, ich geh' noch schnell zum Bäcker!“), den wir damit fahren können/dürfen/'müssen': normalerweise ist es für uns keine Frage, die hin und zurück zusammen ca. 600 m zur Bäckerei zu Fuß zurückzulegen – seit drei Wochen ist das, Ökologie und Ökonomie hin oder her, in der Tat ein willkommener Grund, sich schnell mal in den Qashqai zu setzen und ein paar Meter damit zu fahren!
Alles in allem ist der J11 (auch wegen der von uns gewählten Ausstattung) ein Fahrzeug, das uns mehr als zufrieden sein läßt, uns richtig glücklich macht und das wir jederzeit auch dem besten Freund empfehlen würden!

Servus und bis demnächst, hoffentlich mit gleichbleibender Meinung :)

Joachim

P.S. Ein Punkt, den ich fast vergessen hätte, der aber vielleicht für Leser nicht uninteressant ist, die vor der Anschaffung eines Qashqai stehen. Wir sind den J11 eine Woche mit dem werksseitig eingebauten Abblendlicht gefahren und ich habe dessen Birnen dann gegen Osram Night Breaker getauscht – für mich ein großer, für meine Gattin wegen ihrer kleinen Nachtsichtschwäche geradezu riesiger Unterschied. Naturgemäß können wir nach erst zwei Wochen mit dem neuen Leuchtmittel noch nichts zu dessen gelegentlich angeführter geringeren Lebensdauer sagen, aber, ganz gleich, ob sie nun nur 10-12 Monate oder doch drei und mehr Jahre durchhalten, werden sie im Schadensfall durch ebensolche ersetzt werden. Der Unterschied in der Lichtausbeute ist für uns so eklatant, daß wir, stünden wir nochmals vor der Anschaffung des Fahrzeugs, sie in die 'Verhandlungsmasse' der Beschaffungsverhandlungen einbeziehen würden. Wer weiß, vielleicht hätten wir uns ein paar Euro gespart …
 
Zu wenig Input?
Okay:
12000km, 11Monate - 0 Probleme
Spritverbrauch: 5,6 (Landstraße & warm) bis 9 (Kurzstrecke & Autobahn)

Kritikpunkte:
Armaturenbrett zieht Staub magisch an
Lehnenverstellung mit Raste
zu wenig Schalter beleuchtet, manche je nach Modus auch an oder ganz aus (Dimmung?)
Fenterheber ohne Automatik
Übergang des Motors Leerlauf auf "belastbar" nicht gut. Man fragt sich oft, wo ist denn das Drehmoment?

Positiv: Sitzposition, Platz (relativ), Motor, sehr leise, Armaturen
Anzeige wann Hillholder aktiv

Was manche Autotester angeht, die mangelnde Agilität bemängeln:
Welcher Irre kauft denn einen SUV um damit wie in einem tiefergelegten 3er fahren zu wollen? Ich kann über die Eigenschaften nicht meckern. Die Härte des Fahrwerks ist für mich okay, mein Wohnzimmer ist immer noch zu hause.
 
....- die mangelnde Agilität bemängeln:
Welcher Irre kauft denn einen SUV um damit wie in einem tiefergelegten 3er fahren zu wollen? ....
Agilität hat nun rein gar nichts mit einem tiefergelegten 3er zu tun...
sondern einfach nur, dass die Karre aus dem Quark kommt, wenn man mal das Gaspedal durchtritt... es soll ja durchaus vorkommen, dass man sich mal verschätzt (wo, wie und warum auch immer), dann sollte ein Tritt auf das Gaspedal zu beherztem Vorschub führen und nicht zu einer Reaktion als ob man mit einem 2 Zylinder 500 ccm Motor einen 40 Tonner beschleunigen will...
 
qashqai

hallo, wir fahren seit dem 04.04.17 den qashqai tekna als neuwagen.
unser qashqai hat Vollausstattung und wir sind sehr zufrieden mit dem wagen.
das schreibe ich nach 500 km fahrleistung, grins... .

ich vermisse hier im forum mehr BEGEISTERUNG für den wagen...
aber vielleicht waren die etwas älteren ja auch nicht so gut... dazu kann ich nichts sagen.
vorher hatten wir mit dem sunny, primera und dem note - mit jedem 6-8 jahre - immer treue begleiter.
ich vermute das der qashqai da keine ausnahme macht.

wie gesagt... WIR SIND VON DEM NEUEN QASHQAI VÖLLIG BEGEISTERT!

auf fragen antworte ich auch per mail, bin nicht soooo oft im forum.
geh einfach mal zu nissan und mach eine probefahrt.
grüße und viel erfolg, :)
Himan

Ps.: die 120KW sind optimal! :smile:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Endlich kann ich hier auch mal was schreiben, denn ich bin nun auch nachhaltig zufrieden da ich den Nissan gut verkaufen konnte:mrgreen:
Knapp 10t Euro Wertverlust in 4 Jahren sind ein akzeptabler Wert.

Ein japanisches Fahrzeug welches in England mit französicher Technik gebaut ist. Das mache ich nicht noch einmal.
 
Oben